Tatbestand eines jeden in ein paar Wochen vergangenen Tages ist nicht eben die Verhangenheit der Gedanken, sondern das gleichmäßig aufkommende Gefühl der Schwerelosigkeit beim Eintauchen in den Strom der Vorübergehenden. Ich lächel, das irritiert sie. Warum so euphorisch oder ist das emphatisch oder nur falsch verstandene Fürsorge. Jetzt spucke ich auf den Boden. Scheiß auf morgen und werfe meine Kippe hinterher. Gestern hatte ich Schneedienst. Kein Schnee heute.


Zwiegespräche im Spaghettiwesternfachjargon. Oder immer wieder verwirrt nach Cowboylyriklektüre. Unterm Tisch. Meine Füße unter Deinen. Und wir kennen uns doch nicht. Ich will erzählen - hier das Rezept: langsam andünsten, schwitzen lassen bis alles so glasig scheint. Dann unter großer Hitze mit einem Schuss ablöschen. Zu guter letzt ein guter Tropfen auf der Wange und eine Prise im Mund.




Dreck unter den Fingernägeln und eine Blase am Fuß. Manche haben da so Anlagen. Gereizt, entzündlich. Wir sitzen. Lagerkoller, am Feuer. Einer pfeift. Ich summe unhörbar. In Gedanken ein Sprechgesang, nur die Ahnung einer Melodie. Aber: The Song of my Life. Einen Nerv getroffen und dann direkt am Boden zerstört. Gebündelt, hier alle Versuche Dir zu Widerstehen. Was sage ich, den Gedanken an Dich zu widerstehen. Irrtümlich sinne ich über Legitimationen, derweil die Glut im Blick, der Rauch in meinen Augen. Aber zum Trost ein bisschen Salz auf den Lippen.




Fragt nach Ihrer Lieblingsfarbe Farbe und wirft ihr gekonnt, ja routiniert, sozusagen mit Links, ein Wassereis der entsprechenden Farbe zu. Und was dann geschah: der erste und letzte Ton aller Farben war immer genau in demselben Spektrum, wie die größenwahnsinnige und vertraute und albtraumhafte Erinnerung, die auch Nachts aber vor allem Tags, in die verstaubten Gedanken meiner Eltern tropfte. Urlaub in den Alpen, wie war das nochmal? So sitze ich vor der Waschmaschine und sehe meinen schwärzesten Kleidern beim Schleudern zu. Das nächste Mal hänge ich sie auf die Leine. Dann kann das jeder sehen. Ich schäme mich für das Schwarz und stehe nackt auf dem Balkon. Waldmeister ist definitiv meine Lieblingssorte.